Hospitalhof Stuttgart | Evangelisches Bildungszentrum

Hospitalhof | Politik und Gesellschaft

Vortrag und Gespräch

Europa gegen die Juden

Götz Aly im Gespräch über sein Buch

MI 08.11.17, 19:00 – 21:00 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

Termin speichern

MIT: Götz Aly.
Foto: Andreas Labes

MIT: Götz Aly. Foto: Andreas Labes

MIT: Landesrabbiner a.D. Dr. Joel Berger

MIT: Landesrabbiner a.D. Dr. Joel Berger

Der Historiker Götz Aly zeichnet in seinem neuesten Buch die Entwicklung des Antisemitismus in Europa von 1880 bis 1945 nach. Ohne die deutsche Verantwortung zu schmälern, zeigt er auf, dass der Holocaust nicht allein aus der deutschen Geschichte heraus erklärbar ist. Angetrieben von Nationalismus und sozialen Krisen stieg insbesondere nach dem Ersten Weltkrieg die Judenfeindschaft in ganz Europa sprunghaft an. Rivalität und Neid, Diskriminierung und Pogrome haben vielerorts dazu beigetragen, den Boden für Deportationen und Völkermord zu bereiten.

Während des Zweiten Weltkriegs ermordeten die nationalsozialistischen Besatzer schließlich sechs Millionen Juden, die meisten in Osteuropa, teils unter Mithilfe lokaler Polizei und Behörden. Mit seinem gesamteuropäischen Blick eröffnet Götz Aly einen neuen, wichtigen Blick auf den Holocaust.
Im Gespräch mit Rabbiner Dr. Joel Berger, der selbst aus Ungarn stammt und nicht nur die Verfolgung durch lokale Behörden am eigenen Leib erlebte, sondern Judenfeindlichkeit in Osteuropa auch erforschte, erläutert der Historiker seine Thesen.

Götz Aly, geboren 1947, ist Historiker, Politikwissenschaftler und Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind nationalsozialistische Rassenhygiene, Holocaust und Wirtschaftspolitik der nationalsozialistischen Diktatur sowie Antisemitismus des 19. und 20. Jahrhunderts. Er arbeitete für die „taz“, die „Berliner Zeitung“ und als Gastprofessor. Seine Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. 2002 erhielt er den Heinrich-Mann-Preis, 2003 den Marion-Samuel-Preis, 2012 den Ludwig-Börne-Preis. Zuletzt veröffentlichte er 2011 „Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800-1933“ sowie 2013 „Die Belasteten. ›Euthanasie‹ 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte“. Sein neuestes Buch, „Europa gegen die Juden“ ist im Februar 2017 erschienen.

Dr. h.c. Joel Berger wurde 1937 in Budapest geboren und emigrierte 1968 nach Deutschland. Seither war er als Rabbiner in Düsseldorf, Göteborg (Schweden), Bremen und Stuttgart tätig. Er war lange Jahre Hochschuldozent am Ludwig-Uhland-Institut der Universität Tübingen, die ihm auch den Ehrendoktor verlieh. Im Jahr 2001 wurde ihm die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen, 2015 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2017 die Bürgermedaille der Stadt Stuttgart.
Er ist Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen über Geschichte, Volkskultur und Kulturgeschichte des Judentums. 2013 erschienen die Autobiographie „Der Mann mit dem Hut“ und „Mit Rabbiner Joel Berger durch das jüdische Jahr“.
Heute forscht Joel Berger für das Haus der Geschichte Baden-Württemberg zur jüdischen Volkskultur und ist gemeinsam mit seiner Frau Noémi Kurator der Jüdischen Kulturwochen der IRGW.

KOOPERATION: IRGW, im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen 2017; Evang. Bildungszentrum Hospitalhof

Buchtipp: Götz Aly, Europa gegen die Juden, S. Fischer, 2017

REFERENT: Götz Aly, Politikwissenschaftler, Historiker und Journalist; Rabbiner Dr. Joel Berger

Kostenbeitrag: 7,00 € / 5,00 €

Kontakt: info@hospitalhof.de, Tel. 0711 / 20 68 -150

Keine Anmeldung erforderlich