Hospitalhof Stuttgart | Evangelisches Bildungszentrum

Hospitalhof | Politik und Gesellschaft

Vortrag

Der Märtyrer als Waffe

Geschichte und Gegenwart des Selbstmordattentats

MI 26.04.17, 19:00 – 21:00 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Referent: Dr. Joseph Croitoru

Referent: Dr. Joseph Croitoru

Das Selbstmordattentat hat seine Wurzeln in den japanischen Kamikaze-Einsätzen im Zweiten Weltkrieg. Von diesen militärischen Selbstmordangriffen ließen sich japanische Terroristen inspirieren, als sie Anfang der 1970er Jahre in Israel ein erstes Selbstmordattentat gegen Zivilisten verübten. Linksmarxistische palästinensische Terrororganisationen entwickelten die Waffe weiter: Ihre Selbstmordterroristen sprengten sich in die Luft und ließen sich vorher in einem Abschiedsfilm verewigen. In den 1980er Jahren übernahmen säkulare libanesische Terroristen diese Taktik, gefolgt von der schiitischen proiranischen Hizbullah.

Spätestens seit ihren medial geschickt inszenierten Selbstmordanschlägen im Libanon verbindet man das Selbstmordattentat mit fanatischen Islamisten.

Im letzten Jahrzehnt hat diese perfide Waffe immer größere Verbreitung gefunden – Märtyrerkult, psychologisches Kalkül und die Beherrschung moderner Waffen- und Kommunikationstechnologien tragen zu ihrem ungebrochenen Erfolg bei. Dass sie auch für Deutschland gefährlich ist, hat sich in jüngster Zeit immer wieder gezeigt.

Buchtipp:

Der Märtyrer als Waffe. Die historischen Wurzeln des Selbstmordattentats (Hanser 2015).

REFERENT: Dr. Joseph Croitoru, geboren 1960 in Haifa, ist promovierter Historiker und Journalist. Zunächst für die israelische Presse tätig, schreibt er seit 1992 für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung, für mehrere regionale Blätter wie auch für den Rundfunk (Schwerpunkte: Nahost und Osteuropa).

Kostenbeitrag: 7,00 € / 5,00 €

Kontakt: info@hospitalhof.de, Tel. 0711 / 20 68 -150